Gemeindezentrum und Kirche


Seit 1979 haben wir in Donzdorf an der Messelbergsteige 17 ein schönes Gemeindezentrum mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Es wurde von Architekt Gerhard Keller aus Süßen gebaut.

In dieses Gemeindezentrum ist unsere Christuskirche integriert. Hier feiern wir unsere Gottesdienste und unsere Feste. Damit haben wir auch baulich einen Ausdruck für unseren Glauben, dass Jesus Christus der Herr unseres ganzen Lebens sein will und dass Sonntag und Werktag, Christ sein und Politisch sein zusammengehören.

 

Einladende Offenheit und schützende Geborgenheit sind die Grundgedanken des Gemeindezentrums. Der zur Ortsmitte sich öffnende Eingangsbereich nimmt den Besucher freundlich auf und führt ihn zur zentralen Eingangshalle, um die sich der Gottesdienstraum, der Gemeindesaal und der Clubraum gruppieren.

Die durch Pfeilervorlagen und Lichtführung gegliederten Wände, und die sichtbare Holzkonstruktion nehmen die Bewegung des Raumes auf und richten ihn eindeutig auf die Elemente des evangelischen Gottesdienstes, Kanzel, Tisch des Herrn und Taufstein aus. So wurde versucht, mit einfachen Gestaltungsmitteln den Raum der Gemeinde zu schaffen, zur Sammlung unter Gottes Wort, zum Hören und Singen und zur Feier des Abendmahls und der Taufe.

 

Die Räume für die Jugendlichen liegen ebenerdig ein Geschoß darunter in unterschiedlicher Größe und Ausformung und möglicher Mehrfachnutzung. Der Turm bildet den städtebaulichen Akzent im Straßenbild und leitet die Bewegung der Bauplastik nach empor zum Kreuz.

Seit 19. Mai 1996 steht im Kirchenraum eine zweimanualige Orgel mit 12 Registern von Bertfried Scharfe aus Bünzwangen. Sie besitzt 772 Pfeifen mit Körperlängen zwischen 7mm und 2,4m. Hierzu gehören auch die 26 klingenden Prospektpfeifen und 74 Holzpfeifen.

Die Glocken für die Kirche waren schon da, als noch nicht einmal der Grunderwerb für den Neubau abgeschlossen war. 1963 wurde vom damaligen Kirchengemeinderat die Anschaffung des Geläuts beschlossen. Das stattliche Geläute wurde auf das der katholischen St. Martinuskirche abgestimmt und am 27.4.1965 bei der Firma Gebr. Rincker in Sinn/Dillkreis gegossen.

f' - Glocke
Bet- und Vaterunserglocke
Gewicht: 1004 kg
Durchmesser: 120 cm
Schriftband: Dein Name werde geheiligt

b' - Glocke
Zeichenglocke
Gewicht: 449 kg
Durchmesser: 91 cm
Schriftband: Ich bin die Auferstehung und das Leben

g' - Glocke
Kreuz- und Schiedglocke
Gewicht: 708 kg
Durchmesser: 108 cm
Schriftband: Wachet und betet, daß ihr nicht in Anfechtung fallet

c' - Glocke
Taufglocke
Gewicht: 314 kg
Durchmesser: 80 cm
Schriftband: 0 Land, Land, Land, höre des Herrn Wort

Die Schlagtonlinie ist auf dem Motiv des Osterliedes aufgebaut: "Christ ist erstanden".

Nach der Abnahme der Glocken und der Lieferung nach Donzdorf ergaben sich unerwartet große Schwierigkeiten bei der Planung für den notwendigen Glockenturm, die schließlich zu dem Beschluss führten, den Turmbau bis zum Bau einer neuen Kirche zurück- und die Glocken vorerst in den Keller zu stellen. Nach über 14 Jahren kamen sie dann an ihren Bestimmungsort:
Am 21. Mai 1979 wurde das Geläut auf den neuen Kirchturm des Gemeindezentrums gehievt.