Gebet aus Anlass der Corona-Pandemie

Gebet aus Anlass der Corona-Pandemie
Ungewissheit und Angst erfüllen in diesen
Tagen unsere Gedanken.
Wir sind in Sorge.
Wir sorgen uns um unsere Lieben.
Wir vertrauen sie deiner Fürsorge an.
Behüte und bewahre sie.
Wir sorgen uns um das Zusammenleben in unserem Land.
Wir schauen auf das, was kommen wird.
Wir sind hilflos.
Der Corona-Virus bedroht die Schwachen.
Wir vertrauen die Kranken deiner Fürsorge an.
Behüte und bewahre sie.
Wir bitten für die Sterbenden – behüte sie und erbarme dich.
Wir bitten für die Jungen – behüte sie und erbarme dich.
Wir danken dir für alle, die in Krankenhäusern und Laboren arbeiten.
Wir danken dir für alle, die Kranke pflegen,
Eingeschlossene versorgen und sich um das Wohl aller mühen.
Behüte und leite sie.
Du bist unsere Hilfe und Stärke.
Behüte uns, bewahre uns und erbarme dich.
Amen.

Gottesdienst zur Einheit der Christen am 24. Januar

Am kommenden Sonntag ist Gottesdienst zur Einheit der Christen. Der Gottesdienst findet in diesem Jahr in der Martinuskirche statt. Aufgrund der Größe können so mehr Besucher teilnehmen. Unter dem Johannes-Vers „Bleibt in meiner Liebe“ haben Pfarrer Christian Gräfe, Pfarrer Carsten Wagner, Jürgen Lehmann und die Mitglieder des Ökumene-Ausschusses den Gottesdienst vorbereitet.

Online-Kirchengemeinderatssitzung am 27. Januar

Am kommenden Mittwoch trifft sich der Kirchengemeinderat online um 19.30 Uhr in Teams. Gemeindeglieder sind herzlich eingeladen. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte im Pfarramt, damit wir Ihnen einen Zugangslink mailen können.
Folgende Themen stehen unter andrem auf der Tagesordnung:
* Rückblick
* Opferplan 2021
* Haushaltsplan 2021
* KGR-Wochenende im Februar in Immenstaad
* Gottesdienstbegleitungen

Fairstand informiert:

Neue Sorten von fairafric Schokolade endlich da! Neben den Klassikern gibt es jetzt 43% Milch & Haselnuss, 70% Zartbitter / Tigernuss / Mandel und 70% Zartbitter & Kakaosplitter. Warum "Made in Ghana"? „Als eines der ersten Unternehmen überhaupt stellt fairafric Schokolade vom Kakaobaum bis zur fertig verpackten Tafel in Ghana her. Durch die Verlagerung der Weiterverarbeitung & Wertschöpfung nach Ghana, eines der führenden Anbauländer von Kakaobohnen, vervielfacht fairafric das lokale Einkommen und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze in vor- und nachgelagerten Bereichen der Wertschöpfungskette. Die Bio-Kakaobohnen bezieht fairafric dabei von der ersten Bio-Kooperative Ghanas, Yayra
Glover. Dank des Bio-Anbaus verzichten die Farmerinnen und Farmer nicht nur auf giftige Pestizide, sondern erhalten zudem eine Bio-Prämie von 600 US Dollar pro Tonne Kakao - die höchste Prämie, die es in Ghana gibt. Verarbeitet werden die Bohnen dann ab Herbst 2020 in einer eigenen Fabrik, die von einem rein ghanai-schen Team gemanagt und geleitet wird.“ Vier von den sechs Schokoladen sind nicht nur fair, sondern auch vegan: 60% seidig-sanfte Zartbitter, 70% der milde Klassiker, 70% Kakaosplitter mit extra Crunch, 80% mit starker Kakaopräsenz. Für die Milchschokoladen nutzt fairafric-demeter-zertifiziertes Bio-Milchpulver der Molkerei Schrozberg: 43% mit einer extra Portion Kakao, 43% Fleu de Sel mit Meersalz aus Südafrika (Khoisan).                                      
Unsere nächsten Verkaufstermine sind ab dem 31. Januar jeweils nach dem Gottesdienst in dem evangelischen Kirchengemeindezentrum.                                                          
                                                                                        
Armi Roth-Bernstein-Wiesner und Gerlinde Schänzle


  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 25.01.21 | Begegnung schützt vor Antisemitismus

    2021 feiert Deutschland 1700 Jahre jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. Aus diesem Anlass wirbt Jochen Maurer, landeskirchlicher Pfarrer für das Gespräch zwischen Christen und Juden, für mehr Kontakte zur jüdischen Kultur.

    Mehr

  • 25.01.21 | Netzwerk „Mobilität & Kirche“

    Die evangelischen Landeskirche in Württemberg wird Teil eines ökumenischen Pilotprojekts zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen. Das Netzwerk bietet einen Rahmen, um Erfahrungen und Strategien auszutauschen oder gemeinsam Projekte zu realisieren. 

    Mehr

  • 22.01.21 | Männerpfarrer Joachim Schilling im Interview

    Bei einem Livestream-Gottesdienst wird Joachim Schilling am 24. Januar in sein neues Amt als Landesmännerpfarrer eingeführt. Im Interview erzählt er, was kirchliche Männerarbeit für ihn bedeutet und was er mit seiner Arbeit für die Kirche erreichen möchte.  

    Mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de