Voranzeige: Ökumenische Wanderung am Pfingstmontag, 1. Juni 2020

Herzliche Einladung zu unserer 9. Wanderung am Pfingstmontag, 1. Juni 2020!
Sie wurde wieder vom ökumenischen Ausschuss Donzdorf vorbereitet und steht unter dem Thema „Zurück in die Zukunft – Liturgische Wanderung als Pilgerweg in Corona-Zeiten“.

Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Wanderparkplatz Christental. Von dort aus wandern wir zur Reiterleskapelle und auf der anderen Seite des Christentals zurück. Die Wegstrecke beträgt ca. 5 km, ist gut begehbar und erlaubt den Mindestabstand von 1,5 bis 2 m pro Person. Die reine Gehzeit beträgt nur 1 1/4 Stunden. Mit 5 kurzen Stationen werden wir ca. 2 Stunden unterwegs sein.

Es wird ein Erhebungsbogen zur Nachverfolgung von Infektionsketten erstellt, deswegen ist eine Teilnahme nur nach Anmeldung bei Jürgen Lehmann, Tel. 07162 – 929733 oder eMail lehmann.juergen@t-online.de möglich. Bitte geben Sie uns Na-me, Vorname, Adresse und Tel. Nr. durch. Danke. Der Teilnehmerkreis wird auf 30 Personen beschränkt. Das Tragen von Gesichtsmasken wird empfohlen, kann aber beim Beachten des Abstandes zur nächsten Person im Freien auch abgelegt werden. Desinfektionsmittel hat die Leitung dabei.

Bei unklarer Wetterlage wird Ihnen eine Telefonansage (AB) unter Tel. Nummer 07162/929733 oder 0162 – 2497110 (Jürgen Lehmann) Auskunft über den Verlauf des Vormittags geben. Wer gerne noch weitere Details vorab erfragen möchte, kann gern bei Herrn Lehmann anrufen.

Bei Regenwetter findet um 10 Uhr ein Gottesdienst in der evangelischen Christuskir-che statt, den der ökumenische Kreis mit dem gleichen Thema gestalten wird.

Fairstand informiert:

Alle Weltläden bieten Ihnen Produkte mit Mango von der Kinderschutzorganisation PREDA (Peoples Recovery, Empowerment und Development Assistance). Sie wurde 1974 von dem irischen Priester und Menschenrechtspreisträger Pater Shay Cullen gegründet. Bis heute ist die Stiftung Anlaufstelle und Therapiezentrum für sexuell missbrauchte sowie ehemalig inhaftierte Kinder. Als verdeckter Ermittler war er unterwegs in den Rotlichtvierteln und in Gefängnissen auf den Philippinen und weltweit. Er ist ein scharfer Kritiker der Drogenpolitik des philippinischen Präsidenten Duterte. Wenn es um die Kritik an westlichen Reiseveranstaltern geht, die Sextourismus begünstigen, nimmt er kein Blatt vor den Mund. Bis heute liegt der Sitz der Preda-Stiftung am Rand der Hafenstadt Olongapo auf der philippinischen Hautpinsel Luzon. Dieser Ort ist eine wichtige Anlaufstelle und ein Therapiezentrum für sexuell missbrauchte Kinder und Jugendliche und ehemalige Gefängniskinder. Seit 1974 bietet die Preda-Stiftung Drogenabhängigen, Straßenkindern und missbrauchten Frauen und Kindern Schutz. Besonders aber kämpft Preda für die Rechte der Kinder auf den Philippinen. Das Fair Trade Mango-Projekt mit WeltPartner ist dabei für Preda ein wichtiges Standbein. Zugleich gelingt es damit, den Armutskreislauf und die Abwanderung in die Städte zu durchbrechen – beides Nährboden für die Verelendung der Familien und die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen.                                                            
Armi Roth-Bernstein-Wiesner und Gerlinde Schänzle

Gebet beim Glockenläuten

Vorbereiten
Die Glocken läuten.
Überall, wo man sie hören kann, unterbrechen Menschen für einen Augenblick das, was sie gerade tun.
Auch ich lege beiseite, was mich gerade beschäftigt, und höre auf das Läuten.
Mein Kopf und mein Herz sind trotzdem voll.
Einatmen … ausatmen … Alles lassen.
Ich bin hier. Gott ist hier. Das genügt.
Anfangen

In deinen Händen, Herr, steht unsere Zeit.
Denke an mich in deiner Gnade.
Erhöre mich und hilf mir.
Amen.

Einen Psalm beten
Ich leihe mir Worte der Psalmbetenden aus dem Alten Testament, um mit ihnen zu danken, zu klagen, zu loben.

Ein Lied singen
Singen tut gut.
Ganz gleich, ob mehrere es tun, oder ich für mich.
Manchmal reicht es vielleicht schon, den Liedtext zu lesen
und dabei die Melodie zu summen oder zu hören.
Auf Gottes Worte hören

Evangelium, Epistel, Predigttext
Ich lese einen oder mehrere Texte und lasse die Worte auf mich wirken.
Was spricht mich heute an? Was tröstet mich?
Gibt es einen Gedanken, der mich die Nacht / den Tag begleitet?

Beten
Beten: in der Stille mit Gott reden.
Und darauf vertrauen:
Da ist ein Du, das mich sieht und hört.

Still sein

Ich will dir danken, Gott …

Still sein

Ich denke an …

Still sein

Das beschäftigt mich …

Still sein

Hilf mir,
dass ich in aller Ungewissheit und Angst nicht das Vertrauen verliere.
Lass mich und die anderen besonnen bleiben.
Bewahre die Schwachen.
Sorge für die Kranken.
Sei bei allen, die sterben.
Beschütze alle, die in Krankenhäusern und Laboren arbeiten, die Kranke pflegen,
Eingeschlossene versorgen und sich darum bemühen, dass wir haben, was wir zum Leben brauchen.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen
Es segne und behüte uns der allmächtige und barmherzige
Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben.
Amen.

Glocken rufen zum Gebet

Tagsüber, aber auch abends und da in ökumenischer Verbundenheit mit der katholischen Kirchengemeinde rufen um 19.30 Uhr die Glocken der Christuskirche zum Gebet.
Wir sind verbunden mit den Brüdern und Schwestern in der Gemeinde, auch wenn wir uns nicht persönlich treffen können. Die Verbundenheit im Gebet und die Gemeinschaft reicht aber weit über unseren Ort hinaus, in die anderen Kirchen, die Landeskirche, die EKD und die weltweite Kirche Christi, die sich zu den Tagzeiten im Gebet vereint.
Nach dem Abendgebet sind Sie eingeladen, auf dem Balkon „Der Mond ist aufgegangen“ zu singen oder mit Musikinstrumenten zu spielen.
Empfehlung:
Beim Gebetsläuten eine brennende Kerze ins Fenster stellen und ein Vater Unser beten.

Kleine Liturgie für den Morgen oder Mittag in der Familie und Hausgemeinschaft

Im Evangelischen Gesangbuch (EG) mit Liedern und Texten sowie die App „Cantico“ (einfach herunterzuladen) sind dazu viele Impulse zu finden.

morgens:

Lied: „All Morgen ist ganz frisch und neu“ (EG 440, 1-4, verfügbar auch in der Cantico-App)
Lesen der Tageslosung
Gebet zu den Wochentagen und Luthers Morgensegen (EG 804)

mittags:

Friedensgebet der Kirche:
Lied: Verleih uns Frieden gnädiglich (EG 421,1)
Lesung: nach EG 780, 4
Friedensgebet des Franziskus EG 416
Segenswort

Hilfeangebot

Liebe Gemeindemitglieder!
Die jetztige Situation ist eine Herausforderung für uns. Viele Menschen sind zur Zeit isoliert und können nicht aus dem Haus. Wenn jemand Hilfe braucht, um die notwendige Grundversorgung (z.B. Lebensmittel, etc.) zu gewährleisten, bieten wir gerne Hilfestellung an! Wenden Sie sich bitte telefonisch zu den Öffnungszeiten an das katholische Pfarrbüro Donzdorf (dies gilt für Donzdorf, Winzingen und Reichenbach), das katholische Pfarrbüro Nenningen (für Nenningen und Weißenstein!) oder an das evangelische Pfarramt. Wir werden das dann gerne in die Wege leiten!

Seelsorge für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte

Das Pädagogisch-Theologische Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ptz) bietet während der Coronakrise einen Seelsorge-Chatroom für Schülerinnen und Schüler an, sowie für Lehrkräfte. Der Chat ist von 9.00 bis 17.00 Uhr jeweils von ausgebildeten Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorgern besetzt. Der Zugang zum Seelsorge-Chat findet sich als eigener Button auf der Homepage www.ptz-rpi.de sowie unter www.kirche-und-religionsunterricht.de. Wenn Sie Fragen oder Probleme haben, loggen Sie sich gerne ein. Und weisen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit in geeigneter Weise auf dieses neue Angebot hin, das auch in den Ferien weiterbesteht.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 29.05.20 | Pfingstgottesdienst auf den eigenen vier Rädern

    Ungewöhnliche Zeiten erfordern kreative Maßnahmen: Weil Corona das Feiern von Gottesdiensten nach wie vor sehr erschwert, hat sich die Evangelische Stiftskirchengemeinde Bachknang zu Pfingsten etwas Außergewöhnliches einfallen lassen.

    Mehr

  • 29.05.20 | Pfingsten ist dringend notwendig

    „An diesem Pfingstfest treffen wir auf eine Situation der gesellschaftlichen Verunsicherung, der Suche nach Orientierung und Wahrheit“, schreibt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July in seiner Pfingstbotschaft. Und: „Pfingsten ist dringend notwendig.“

    Mehr

  • 28.05.20 | Spontane Hilfe für junge User

    Der Ruf soll nicht ungehört verhallen: Mehrere Kinder aus dem Stuttgarter Ortsteil Wangen benötigen dringend Computer, um auch in Corona-Zeiten schulisch mithalten zu können. Spontan schreitet die Synode der württembergischen Landeskirche zur Tat und reicht 20 Arbeitsgeräte weiter.

    Mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de